Historie


Historie 1793

Am 16. August 1793 erteilte der dänische König Christian VII. dem Apotheker Samuel Thomsen das Privileg zur Haltung einer Apotheke in Kappeln.

Als Wahrzeichen erhielt die Apotheke einen aus Holz geschnitzten gekrönten Löwen, der bis zum Jahre 1954 neben der Treppe am Eingang der Apotheke stand und heute seinen Platz in einer Nische an der Hausecke der Apotheke hat.


Im Jahr 1842

Das Apothekenlabor befand sich in einem separaten Gebäude auf der Rückseite des Hauses.
Das Dachgeschoß diente als Trockenboden für Arzneidrogen.

Unter dem Labor gab es einen geräumigen, sehr dickwandigen Arzneikeller, in dem die Übervorräte und die kühl aufzubewahrenden Arzneimittel gelagert wurden.


Im Jahr 1906

Adolf August Rudolf Harmsen kaufte 1906 die Löwen-Apotheke und erhielt am 29. November 1906 das Privilegium.
Adolf Harmsen liebte die Geschichte und Kultur der nordischen Völker und schrieb Gedichte und Dramen. So schrieb er z.B. die Heldenepen "Die Welsungen" und "Wotan", die Ballade "Der Königstein", sowie viele Gedichte und die Novellen "Gut und Böse" und "Wiben Peters".

1901 und 1904 wurden die Kinder Freia und Fro geboren.

Freia Harmsen absolvierte ihr Apothekenpraktikum in der väterlichen Apotheke und studierte anschließend in Marburg und Kiel


Im Jahr 1949

Freia Wenke, geb. Harmsen, erhielt am 26. August 1949 vom Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein ihr Privileg und übernahm im Jahre 1950 die väterliche Apotheke in Kappeln.

Bis 1950 war die Löwen-Apotheke die einzige Apotheke in Kappeln und der näheren Umgebung.

Das bedeutete, dass die Medikamente weit über die Dörfer verschickt werden mußten. Ein Auto besaß die Apotheke damals noch nicht. So war es erforderlich, dass die Medikamente mit der Bahn in die Richtungen Eckernförde, Schleswig und Flensburg und mit dem Motorschiff "Adler" nach Maasholm gebracht wurden.

In den einzelnen Dörfern gab es sogenannte Verteilerstellen. Dort wurden die mit Namen versehenen Päckchen den einzelnen Patienten ausgehändigt.


Im Jahr 1950

Der erste große Umbau der Apotheke fand 1950 statt.

Der Eingang der Apotheke wurde von der Ostseite auf die Nordseite verlegt. Wegen des Höhenunterschiedes konnte auf die Treppe verzichtet werden


Im Jahr 1964

Harm Wenke, der nach dem Abitur in Kappeln seine Apothekerpraktikantenzeit in der Dollingschen Apotheke in Bad Segeberg ableistet, studierte in Erlangen und Frankfurt.
Nach dreijähriger Tätigkeit in Lemförde kehrte er nach Kappeln zurück.
Im Jahr 1964 pachtete er die Apotheke alleine, dann - ab 1. Juli 1968 - zusammen mit Herrn Apotheker Scherber als OHG.


Im Jahr 1982

1982 starb Herr Harm Wenke und seine Ehefrau,
die Apothekerin Renate Wenke, nahm seinen Platz in der OHG ein.

1987 eröffnete Herr Scherber die Möwen-Apotheke in Süderbrarup.Von 1987 an leitete Renate Wenke die Apotheke alleine.

Am 2. Oktober 1992 starb die Apothekerin Freia Wenke im Alter von 91 Jahren. Der Besitz der Löwen-Apotheke ging auf Renate Wenke über.

Im Jahr 1993 wurde Sohn Friedrich als approbierter Apotheker eingestellt.


Im Jahr 1995

Am 1. Juli 1995 übernahm Friedrich Wenke die Apotheke von seiner Mutter.
Nach dem Umbau im Herbst 1995 erstrahlte die Apotheke im Dezember dann im neuen Glanz mit ebenerdigem Eingang, Automatiktür, wesentlich vergrößerter Offizin ( Verkaufsraum ) und neuer hellerer Einrichtung im klassischen Stil, gefertigt aus kanadischem Ahornholz.

Seitdem wurde von Apotheker Friedrich Wenke immer wieder in den Service und die Leistungfähigkeit der Apotheke investiert, sei es durch ein besseres Computersystem oder die Schulung der Mitarbeiter.

Im Juli 2003 fand der letzte größere Umbau in den Apothekenräumen statt, bei dem besonderer Wert auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter gelegt wurde.


Im Jahr 2004

Im Jahre 2004 wurde durch den Gesetzgeber auch in Deutschland das Onlinebestellen sowie das Versenden von rezeptpflichtigen Medikamenten gestattet.

Gemäß unserer Philosophie, immer den bestmöglichen Service für unsere Kunden zu bieten, ist die Löwen-Apotheke Kappeln dem Lauf der Zeit gefolgt.

News

Atropin bei Kurzsichtigkeit?
Atropin bei Kurzsichtigkeit?

Neue Therapien sparen Dioptrien

Immerhin 30 % der deutschen Bevölkerung leidet inzwischen unter Kurzsichtigkeit (Myopie). Diese beginnt meist in der Kindheit, verschlechtert sich aber bis zum Erwachsenenalter immer weiter. Neue Therapieansätze versprechen nun, das Fortschreiten der Kurzsichtigkeit zu stoppen.   mehr

Die Angst als ständiger Begleiter
Die Angst als ständiger Begleiter

Angststörungen mutig überwinden

Studien zufolge liegt das Risiko, im Laufe des Lebens an einer Angststörung zu erkranken, bei 14 bis 29 Prozent – damit sind Angststörungen vor Depressionen die häufigste psychische Erkrankung. Doch wie lässt sich die Angst überwinden?   mehr

Hilfe bei nächtlichen Wadenkrämpfen
Hilfe bei nächtlichen Wadenkrämpfen

Von Dehngymnastik bis Medikamente

Sie kommen ohne jede Vorwarnung und schmerzen höllisch: nächtliche Wadenkrämpfe. Treten Sie häufig auf, beeinflussen sie zudem erheblich die Schlaf- und Lebensqualität. Doch was lässt sich dagegen tun?   mehr

Frische Luft beruhigt Demenzkranke
Frische Luft beruhigt Demenzkranke

Besser als Medikamente

Wenn demente Patienten aufgebracht oder aggressiv werden, versucht man meist, sie mit Medikamenten zu beruhigen. Doch besser wirken Aktivitäten im Freien, Massagen und Musiktherapie, wie eine kanadische Metaanalyse zeigt.   mehr

Wenn das Herz aus dem Takt gerät
Wenn das Herz aus dem Takt gerät

Sind Herzrhythmusstörungen ernst?

Unser Herz schlägt fast durchgehend im Gleichtakt. Umso beunruhigender, wenn es doch mal stolpert oder kurz aussetzt. Sind solche Herzrhythmusstörungen harmlos oder ein Fall für den Arzt?   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

Löwen-Apotheke
Inhaber Friedrich Wenke
Telefon 04642/15 10
Fax 04642/42 09
E-Mail wenke@loewen-apotheke-kappeln.de