Historie


Historie 1793

Am 16. August 1793 erteilte der dänische König Christian VII. dem Apotheker Samuel Thomsen das Privileg zur Haltung einer Apotheke in Kappeln.

Als Wahrzeichen erhielt die Apotheke einen aus Holz geschnitzten gekrönten Löwen, der bis zum Jahre 1954 neben der Treppe am Eingang der Apotheke stand und heute seinen Platz in einer Nische an der Hausecke der Apotheke hat.


Im Jahr 1842

Das Apothekenlabor befand sich in einem separaten Gebäude auf der Rückseite des Hauses.
Das Dachgeschoß diente als Trockenboden für Arzneidrogen.

Unter dem Labor gab es einen geräumigen, sehr dickwandigen Arzneikeller, in dem die Übervorräte und die kühl aufzubewahrenden Arzneimittel gelagert wurden.


Im Jahr 1906

Adolf August Rudolf Harmsen kaufte 1906 die Löwen-Apotheke und erhielt am 29. November 1906 das Privilegium.
Adolf Harmsen liebte die Geschichte und Kultur der nordischen Völker und schrieb Gedichte und Dramen. So schrieb er z.B. die Heldenepen "Die Welsungen" und "Wotan", die Ballade "Der Königstein", sowie viele Gedichte und die Novellen "Gut und Böse" und "Wiben Peters".

1901 und 1904 wurden die Kinder Freia und Fro geboren.

Freia Harmsen absolvierte ihr Apothekenpraktikum in der väterlichen Apotheke und studierte anschließend in Marburg und Kiel


Im Jahr 1949

Freia Wenke, geb. Harmsen, erhielt am 26. August 1949 vom Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein ihr Privileg und übernahm im Jahre 1950 die väterliche Apotheke in Kappeln.

Bis 1950 war die Löwen-Apotheke die einzige Apotheke in Kappeln und der näheren Umgebung.

Das bedeutete, dass die Medikamente weit über die Dörfer verschickt werden mußten. Ein Auto besaß die Apotheke damals noch nicht. So war es erforderlich, dass die Medikamente mit der Bahn in die Richtungen Eckernförde, Schleswig und Flensburg und mit dem Motorschiff "Adler" nach Maasholm gebracht wurden.

In den einzelnen Dörfern gab es sogenannte Verteilerstellen. Dort wurden die mit Namen versehenen Päckchen den einzelnen Patienten ausgehändigt.


Im Jahr 1950

Der erste große Umbau der Apotheke fand 1950 statt.

Der Eingang der Apotheke wurde von der Ostseite auf die Nordseite verlegt. Wegen des Höhenunterschiedes konnte auf die Treppe verzichtet werden


Im Jahr 1964

Harm Wenke, der nach dem Abitur in Kappeln seine Apothekerpraktikantenzeit in der Dollingschen Apotheke in Bad Segeberg ableistet, studierte in Erlangen und Frankfurt.
Nach dreijähriger Tätigkeit in Lemförde kehrte er nach Kappeln zurück.
Im Jahr 1964 pachtete er die Apotheke alleine, dann - ab 1. Juli 1968 - zusammen mit Herrn Apotheker Scherber als OHG.


Im Jahr 1982

1982 starb Herr Harm Wenke und seine Ehefrau,
die Apothekerin Renate Wenke, nahm seinen Platz in der OHG ein.

1987 eröffnete Herr Scherber die Möwen-Apotheke in Süderbrarup.Von 1987 an leitete Renate Wenke die Apotheke alleine.

Am 2. Oktober 1992 starb die Apothekerin Freia Wenke im Alter von 91 Jahren. Der Besitz der Löwen-Apotheke ging auf Renate Wenke über.

Im Jahr 1993 wurde Sohn Friedrich als approbierter Apotheker eingestellt.


Im Jahr 1995

Am 1. Juli 1995 übernahm Friedrich Wenke die Apotheke von seiner Mutter.
Nach dem Umbau im Herbst 1995 erstrahlte die Apotheke im Dezember dann im neuen Glanz mit ebenerdigem Eingang, Automatiktür, wesentlich vergrößerter Offizin ( Verkaufsraum ) und neuer hellerer Einrichtung im klassischen Stil, gefertigt aus kanadischem Ahornholz.

Seitdem wurde von Apotheker Friedrich Wenke immer wieder in den Service und die Leistungfähigkeit der Apotheke investiert, sei es durch ein besseres Computersystem oder die Schulung der Mitarbeiter.

Im Juli 2003 fand der letzte größere Umbau in den Apothekenräumen statt, bei dem besonderer Wert auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter gelegt wurde.


Im Jahr 2004

Im Jahre 2004 wurde durch den Gesetzgeber auch in Deutschland das Onlinebestellen sowie das Versenden von rezeptpflichtigen Medikamenten gestattet.

Gemäß unserer Philosophie, immer den bestmöglichen Service für unsere Kunden zu bieten, ist die Löwen-Apotheke Kappeln dem Lauf der Zeit gefolgt.

News

Lungenerkrankungen durch Asbest
Lungenerkrankungen durch Asbest

Stoff bleibt Jahrzehnte in der Lunge

Gesundheitsschädliche Asbestfasern sind auch nach fast 40 Jahren noch in gleicher Menge in der Lunge nachweisbar. Zu dem Schluss kommt eine Langzeitstudie Bochumer Forscher.   mehr

Beikost schützt vor Allergien
Beikost schützt vor Allergien

Säuglinge früh an Brei gewöhnen

Aus Sorge vor späteren Allergien füttern manche Eltern ihre Kinder erst vergleichsweise spät mit Beikost – zu Unrecht, zeigt eine neue Studie. Tatsächlich schütze das frühe Einführen von Beikost sogar vor Allergien.   mehr

Wohlbefinden im Alter
Wohlbefinden im Alter

Psychische Faktoren ausschlaggebend

Niedrige Wohlbefinden im Alter geht vor allem auf psychosoziale Faktoren wie Depressionen und Angststörungen zurück. Das ergab die Auswertung einer Augsburger Bevölkerungsstudie.   mehr

Sport auch mit Darmkrebs
Sport auch mit Darmkrebs

Aktivität steigert Überlebenschancen

Sport treiben fällt vielen Krebs-Patienten schwer. Doch die Anstrengung lohnt sich – bei Darmkrebs lässt regelmäßige Bewegung die Überlebenschancen deutlich ansteigen.   mehr

Im Sommer auf Ozonwerte achten
Im Sommer auf Ozonwerte achten

Anstrengungen bei Hitze vermeiden

Im Sommer steigen neben den Temperaturen auch die Ozonwerte an. Das ist besonders für Senioren und Menschen mit Lungenerkrankungen wie Asthma körperlich belastend.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

Löwen-Apotheke
Inhaber Friedrich Wenke
Telefon 04642/15 10
E-Mail wenke@loewen-apotheke-kappeln.de